Nächste Konzerte

Festival TÖLZER PREISTRÄGER GIPFEL 2024 - 1. Preisträger weltweit bedeutender Streichquartett-Wettbewerbe zu Gast in Bad Tölz 

Sonntag, 03. März 2024, 19:30 Uhr: Meta4, Helsinki (Finland)
Werke: Kaija
Saariaho Streichquartett Nr. 2 2006 Terra Memoria; Dmitri Schostakowitsch Streichquartett Nr. 4 D-Dur, op. 83; Amy Beach Quartet for Strings in One Movement, op. 89; Jean Sibelius Streichquartett d-moll, op. 56 Voces Intimae

Karten: MünchenTicket: https://www.muenchenticket.de/ Tourist-Info Bad Tölz: Am Schalter während der Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-18, Sa 9-12:30) oder telefonisch unter 08041-7867-0 oder per Mai an n.stadler@bad-toelz.de

quartettissimo! INTERNATIONALE SPITZENQUARTETTE TRIFFT MAN IM KURHAUS IN BAD TÖLZ – ein Hot-Spot für beste Streichquartette!
Schirmherr: Dr. Ingo Mehner, 1. Bürgermeister der Stadt Bad Tölz

Karten- und Abo-Bestellung 23/24   Konzerte 2023/24   Anfahrt

 



 

TÖLZER PREISTRÄGER GIPFEL 2024

Kurhaus Bad Tölz · Gabriel von Seidl-Konzertsaal
alle Konzerte jeweils 19:30 · kostenloses Programmbuch

Festival-Pakete und Einzelkarten können Sie bestellen bei, jedoch auch schon jetzt reservieren bei Tourist-Information Bad Tölz: 08041-7867-0.

MünchenTicket: https://www.muenchenticket.de/

Tourist-Info Bad Tölz: Am Schalter während der Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-18, Sa 9-12:30) oder telefonisch unter 08041-7867-0 oder per Mai an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.  

TÖLZER PREISTRÄGER GIPFEL 2024: erweitert um die 1. Preisträger der Internationalen Wettbewerbe in Osaka und Melbourne. Die ersten Preisträgerquartette aller sechs weltweit bedeutenden Wettbewerbe in 2022/23 kommen nach Bad Tölz: Die Quartette sind erste Sieger bei den Wettbewerben in Melbourne, München, Bad Tölz, Osaka, Banff, Bordeaux und London – nahezu alle Erdteile sind vertreten. Die Programme stehen für die Vielfalt der Quartettmusik. Drei der Konzerte werden durch den Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet und anschließend in BR-KLASSIK gesendet. 

Durch eine Vielzahl hochkarätiger Konzerte mit internationalen Ensembles ist Bad Tölz ein Zentrum für Streichquartette geworden. Am Strand der Isar mit direktem Blick auf die Alpen empfängt Sie Bad Tölz in schönster Landschaft südlich von München zu seinen internationalen Konzertreihen. Durch den Internationalen Streichquartett-Wettbewerb im April 2023 hat sich die Isar-Metropole international in der Streichquartettszene etabliert, und wir haben dadurch viele erstklassige junge Quartette kennen gelernt, die bei weiteren großen Wettbewerben in aller Welt Furore gemacht haben.

Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, im Rahmen des Festivals TÖLZER PREISTRÄGER GIPFEL die ersten Preisträger-quartette aller sechs weltweit bedeutenden Wettbewerbe in 2022/23 nach Bad Tölz einzuladen. Dies konzentriert die Spitze der jungen Quartette im Rahmen des Festivals in der Kurstadt und ist ein Zeichen für die hochstehende Kultur und deren Förderung in dieser Stadt. Die Quartette sind erste Sieger bei den Wettbewerben in Melbourne, München, Bad Tölz, Osaka, Banff, Bordeaux und London – nahezu alle Erdteile sind vertreten. Die Programme stehen für die Vielfalt der Quartettmusik.

 

Dienstag 16. Januar 2024, 19:30 Uhr
Gabriel von Seidl-Konzertsaal


Affinity Quartet, Foto: © Highres 2022  

Affinity Quartet Melbourne (Australia)

1. Preis 2023 Melbourne International Chamber Music Competition (Australia)

Joseph Haydn Streichquartett C-Dur, op. 76,3 Kaiserquartett
Brett Dean 
Streichquartett Nr. 3 Hidden Agendas
Ludwig van Beethoven 
Streichquartett Nr. 8 e-moll, op. 59,2
Zweites Rasumowsky

Josephine Chung Violine
Nicholas Waters Violine
Ruby Shirres Viola
Mee Na Lojewski Violoncello

www.affinityquartet.com.au

Biographie

Das 2015 gegründete australische Affinity Quartet gilt in der klassischen Musikszene Melbournes als "eines der aufregendsten Ensembles, das sich einen Namen gemacht hat". Die Geiger Josephine Chung und Nicholas Waters, die Bratschistin Ruby Shirres und die Cellistin Mee Na Lojewski haben kürzlich bei vier internationalen Streichquartett-Wettbewerben wichtige Preise gewonnen. Beim Internationalen Streichquartettwettbewerb 2023 Melbourne wurde das Affinity Quartet mit dem Publikumspreis, dem Ersten Preis des Robert Salzer String Quartet und dem Großen Preis der Monash University ausgezeichnet. Es ist das erste australische Ensemble, das den Wettbewerb in seiner 32-jährigen Geschichte gewinnt.

Dieser Meilenstein folgt auf den zweiten Preis beim Internationalen Streichquartettwettbewerb 2023 Bad Tölz (Deutschland) und beim Internationalen Streichquartettwettbewerb Mozart (Österreich). Beim letztgenannten Wettbewerb erhielt das Affinity Quartet außerdem den Sonderpreis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks für die Aufführung von Brett Deans Streichquartett Nr. 3 Hidden Agendas. Im Jahr 2022 erreichte das Affinity Quartet als erstes australisches Streichquartett die Endrunde des internationalen Streichquartett-Wettbewerbs in der Londoner Wigmore Hall und gewann den dritten Preis.

Das Affinity Quartet wird weiterhin von Günter Pichler, dem Gründer des Alban Berg Quartetts betreut. In jüngster Zeit wurde es auch von der McGill International String Quartet Academy Montreal, der Amsterdam String Quartet Biennale, der Australian National Academy of Music und den Quartettmusikern Jonathan Brown (Cuarteto Casals), Oliver Wille (Kuss Quartett) und Heime Müller (Artemis Quartett) unterstützt.

Die Gruppe führt unter anderem neue australische Werke für Streichquartett auf und gibt sie in Auftrag. Zu ihren Uraufführungen gehören Werke von Brett Dean (AU), Darrin Archer (AU), Matt Laing (AU), Tom Misson (AU) und Sally Beamish (UK). Das 2022 vom Affinity Quartet in Auftrag gegebene und von Kingsley Gee finanzierte Werk In Perpetuum von Matt Laing wurde im Mai 2023 im Melbourne Recital Centre uraufgeführt und beim ANAM Quartetthaus Festival in Melbourne umjubelt aufgeführt.

 

Donnerstag 18. Januar 2024, 19:30 Uhr
Gabriel von Seidl-Konzertsaal


Barbican Quartet, Foto: © Andrej Grilc  

Barbican Quartet London (Great Britain)

1. Preisträger 71. Internationaler Wettbewerb der ARD München 2022 (Deutschland)

Joseph Haydn Streichquartett C-Dur, op. 50,2
Alban Berg Streichquartett op. 3 (1910)
Ludwig van Beethoven Streichquartett Nr. 15 a-moll, op. 132

Amarins Wierdsma Violine
Kate Maloney Violine
Christoph Slenczka Viola
Yoanna Prodanova Violoncello

www.barbicanquartet.com

Biographie

2022 war bereits ein herausragendes Jahr für das Quartett, nachdem im Februar die neue zweite Geigerin Kate Maloney eingestellt wurde. Die sofortige Verbindung zwischen den vier Musikern führte zur Entwicklung einer ausgeprägten und üppigen Klangqualität, die von ihren Mentoren, dem Quatuor Ébène und Günter Pichler, schnell erkannt wurde. Ein knappes halbes Jahr später feierte das Quartett einen herausragenden ersten Preis beim 71. Internationalen Streichquartettwettbewerb der ARD und erhielt außerdem den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerks von Dobrinka Tabakova, den Sonderpreis der CD-Produktion Genuin Classics, den GEWA-Preis und den Henle-Urtext-Preis.

Dieser unglaubliche Erfolg folgt auf den dritten Preis, den das Quartett im Mai beim Internationalen Streichquartettwettbewerb in Bordeaux gewonnen hat. Das Quartett gewann den ersten Preis beim Internationalen Joseph-Joachim-Kammermusikwettbewerb 2019 sowie beim St Martin in the Fields Chamber Music Competition 2018
Sein Debüt in der Wigmore Hall gab das Quartett 2017 dank des Maisie Lewis Award und 2018 verlieh ihm die Royal Philharmonic Society den Albert and Eugenie Frost Prize.

Das Barbican Quartet wurde als St. John Smith Square Young Artists für 2020 ausgewählt und war 2016 Künstler der Park Lane Group. Das Barbican Quartett wird von Günter Pichler an der Reina Sofia String Quartet Academy in Madrid sowie vom Quatuor Ébène an der Hochschule für Musik München betreut.
 Angeleitet und unterstützt werden sie vom Belcea Quartet, Alasdair Tait, Andras Keller und David Waterman.

Instrumente

Das Quartett ist dem National Muziekinstrumenten Fonds sehr dankbar für die Leihgabe einer Guadagnini-Violine, gespielt von Amarins und der Canimex Group Canada für Yoannas Gagliano-Cello und Kates Vincenzo Panormo-Violine.

 

Montag 22. Januar 2024, 19:30 Uhr
Gabriel von Seidl-Konzertsaal


Quartetto Indaco, Foto: © Lucia Ottolini  

Quartetto Indaco Milano (Italia)

1. Preis Osaka International Chamber Music Competition 2023 (Japan)

Germaine Tailleferre Quartour à Cordes (1917/19)
Ludwig van Beethoven Streichquartett Nr. 11 a-moll, op. 95
Cosimo Carovani Streichquartett Nr. 10 In seinem Schatten
Franz Schubert Streichquartett d-moll Der Tod und das Mädchen

Eleonora Matsuma Violine
Ida Di Vita Violine
Yamiang Santo Viola
Cosimo Carovani Violoncello

www.quartettoindaco.com

Biographie

Das Quartett ist Gewinner des Osaka International Chamber Music Competition 2023 (MK Award und String Quartet Biennale Award). In seiner Karriere erhielt er 2017 auch den schottischen Preis, den Börsen Club Hannover und nach dem Gewinn des Sonderpreises Jeunesses Musicales beim Internationalen Wettbewerb Premio Paolo Borciani 2014 gehörte er 2017 zu den Finalisten desselben Wettbewerbs und gewann mehrere internationale Preise und Stipendien, darunter die Goldmedaille, Manhattan Concert Artist‘s Award und der Digital Album Award bei der 6. Manhattan International Music Competition im Jahr 2022.

Das Quartetto Indaco wurde 2007 an der Musikhochschule von Fiesole gegründet und gilt heute als eines der interessantesten italienischen Streichquartette seiner Generation: Paolo Viola sagt über das Quartett, dass es aus „Musikern besteht, die einen großartigen Klang und ein beispielhaftes Amalgam erreicht haben und die voll in die Elite der wichtigsten italienischen Quartette eingetreten sind“.

Nach seinem Abschluss in Fiesole absolviert das Quartetto Indaco Spezialisierungskurse bei Exponenten der größten Quartette unserer Zeit (u.a. Hatto Beyerle und Günter Pichler vom legendären Alban Berg Quartett und Rainer Schmidt vom Hagen Quartett) erwarb 2017 den Master in Kammermusik an der Musikhochschule in Hannover unter der Leitung von Oliver Wille (Kuss Quartett), und auch in der renommierten Accademia Chigiana perfektioniert, mit der er zusammenarbeitet und Konzerte in Italien und im Ausland gibt.

 

Mittwoch 24. Januar 2024, 19:30 Uhr
Gabriel von Seidl-Konzertsaal


Isidore String Quartet, Foto: © Charles Chessler  

Isidore String Quartet New York (USA)

1. Preisträger 2022 Banff International String Quartet Competition (Canada)

Felix Mendelssohn Bartholdy Streichquartett Es-Dur, op. 44,3
Aida Shirazi Umbra
Dinuk Wijeratne Disappearance of Lisa Gherardini (Mona Lisa)
Johannes Brahms Streichquartett a-moll, op. 51,2

Adrian Steele Violine
Phoenix Avalon Violine
Devin Moore Viola
Joshua McClendon Violoncello

www.isidorestringquartet.com

Biographie

Das in New York City ansässige Isidore String Quartet, Gewinner des Avery Fisher Career Grant 2023 und des 14. Banff International String Quartet Competition 2022, wurde 2019 mit der Vision gegründet, das Repertoire neu zu erforschen, wiederzuentdecken und neu zu beleben. Das Quartett ist stark vom Juilliard String Quartet und der Idee beeinflusst, „sich dem Bewährten zu nähern, als ob es neu wäre, und dem Neuen, als ob es fest etabliert wäre.

Ihr Triumph in Banff bringt ausgedehnte Tourneen durch Nordamerika und Europa, eine zweijährige Ernennung zum Peak Fellowship Ensemble-in-Residence an der Southern Methodist University in Dallas, Auftritte im Haydn Saal in Eisenstadt und beim Lucerne Festival sowie einen zweiwöchigen Aufenthalt im Banff Centre mit einer professionell produzierten Aufnahme mit sich, zusammen mit umfangreichem kontinuierlichem Coaching, Karriereberatung und Mentoring.

In der Saison 2022-2023 wird das Isidore Quartett erstmals in Pittsburgh (PA), Durham (NC), Burlington (VT), Kalamazoo (MI), Evanston (IL), San Antonio (TX), Laguna Beach (CA) (mit dem Pianisten Jeremy Denk und dem Geiger Stefan Jackiw) und Seattle (WA) (mit dem Geiger James Ehnes) auftreten. Das Quartett kehrt im Rahmen der Fortas Chamber Music Concert Series in das Kennedy Center in Washington zurück und wird bei den Schneider Concerts an der Mannes School of Music auftreten. In Europa werden sie im Schloss Esterhazy in Österreich auftreten und am Britten Pears Arts Institute.

 

Samstag 27. Januar 2024, 19:30 Uhr
Gabriel von Seidl-Konzertsaal


Leonkoro Quartet, Foto: © Nicolaj Lund 

Leonkoro Quartet Berlin (Deutschland)

1. Preisträger Bordeaux International String Quartet Competition 2022 (France)
1. Preisträger 2022 Wigmore Hall String Quartet Competition (United Kingdom)

Franz Schubert Streichquartett Nr. 9 g-moll, D. 173
Leoš Janáček Streichquartett Nr. 1 Kreuzersonate
Ludwig van Beethoven Streichquartett Nr. 7 F-Dur, op. 59,1 Erstes Rasumowsky

Jonathan Schwarz Violine
Amelie Wallner Violine
Mayu Konoe Viola
Lukas Schwarz Violoncello

www.leonkoroquartet.com

Biographie

Im Jahr 2022 erhielt das Leonkoro Quartet eine Reihe renommierter Auszeichnungen und Preise, die seinen Platz unter den gefragtesten Ensembles seiner Generation festigen. Im März wurde es mit dem renommierten Musikpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung ausgezeichnet, der alle zwei Jahre für herausragende Streichquartette vergeben wird. Anschließend triumphierte das Quartett beim Internationalen Streichquartettwettbewerb in der Londoner Wigmore Hall und gewann den 1. Preis sowie eine Reihe von 9 Sonderpreisen, darunter Interpretation-, Residenz-und Konzertpreise.

Im Mai knüpfte das Quartett daran an und errang den 1. Preis beim Concours International de Quatuor à Bordeaux. Ihre Darbietung beeindruckte nicht nur die hochkarätige Jury, sondern zog auch das Publikum in ihren Bann, so dass das Quartett sowohl den Publikumspreis als auch den Preis des jungen Publikums erhielt. Kurz darauf erfolgte die Ernennung in das prestigeträchtige BBC Radio 3 New Generation Artists Program, dessen Teil das Quartett von 2022 – 2024 sein wird.

Im November 2022 folgte dann die Auszeichnung mit dem MERITO String Quartet Award. Anders als bei einem klassischen Wettbewerb, wissen die fünf ausgewählten Ensembles nicht, dass sie über ein Jahr von einer Jury aus namhaften Streichquartett-Musiker:innen bewertet werden und ihr Können in Konzerten unter Beweis stellen. Internationale Aufmerksamkeit erlang das Quartett im Sommer 2021, als es als jüngstes Ensemble den zweiten Preis (bei Nichtvergabe eines ersten Preises) und den begehrten Publikumspreis beim renommierten internationalen Streichquartett-Wettbewerb Premio Paolo Borciani gewann.

Montag 29. Januar 2024, 19:30 Uhr
Gabriel von Seidl-Konzertsaal


Chaos String Quartet, Foto: © Andrej Grilc  

Chaos String Quartet Wien (Österreich)

1. Preis 1st International String Quartet Competition Bad Tölz (Deutschland)

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett B-Dur, KV 589
Fanny Hensel Streichquartett Es-Dur
Alban Berg Lyrische Suite für Streichquartett

Susanne Schäfler Violine
Eszter Kruszió Violine
Sara Marzadori Viola
Bas Jongen Violoncello

www.chaosquartet.com

Biographie

Kürzlich als BBC Radio 3 New Generation Artist 2023-25 ausgewählt, etabliert sich das Chaos String Quartet rasch in der internationalen Musikszene. Das Quartett ist Preisträger von großen internationalen Wettbewerben wie Bad Tölz (2023), Haydn (2023), ARD (2022) und Bordeaux (2022). Zu weiteren Erfolgen zählen der 2. Preis und zahlreiche Sonderpreise beim Bartók World Competition 2021 in Budapest und der Gewinn des Wettbewerbs für Streichquartett V. E. Rimbotti Italien im selben Jahr.

Das junge Ensemble wurde zu vielen Musikfestivals und Konzertreihen eingeladen, so zum Schwetzingen SWR-FestivalMozartfest WürzburgSchwarzwald MusikfestivalLes Musicales de NormandieDavos Festival (Young Artists in Concert), Ravenna Festival, Gent Festival van Vlaanderen, Midis-Minimes Brüssel, Musica Insieme Cultura Bologna, Festival Academy Budapest, Festival del Quartetto Firenze, nach Lockenhaus, zu Wien Modern und zum Heidelberger Streichquartettfest. Im Jahr 2023 hatte das Quartett sein Debut im Musikverein Wien und der Elbphilharmonie Hamburg.

Neben der Arbeit mit seinem Mentor Johannes Meissl in Wien im Rahmen des ECMAster-Programms absolvierte das Quartett ein postgraduales Studium an der Scuola di Musica di Fiesole mit dem Cuarteto Casals. Weitere musikalische Impulse erhielt das Ensemble von Eberhard Feltz, Patrick Jüdt, Rainer Schmidt (Hagen Quartett), Hatto Beyerle (Alban Berg Quartett), András Keller (Keller Quartett) und Oliver Wille (Kuss Quartett). Das Ensemble ist Teil des MERITA Projekts und Stipendiat des New Austrian Sound of Music Programms.