Schumann Quartett:

Ein umwerfendes Vergnügen

Im wiederum nahezu ausverkauften Kurhaus Bad Tölz gastierte das deutsch-estnische Schumann Quartett mit Brahms, Riem und Beethoven. Wieder ein voller Erfolg. Paul Schäfer schreibt unter der Überschrift Ein umwerfendes Vergnügen in der Süddeutschen Zeitung-WNN: Eine Prognose: Die Epoche, in der wir uns befinden, wird in die Interpretationsgeschichte eingehen als Blütezeit der Kammermusik. Und eines der schönsten Geschöpfe, das sie hervorbringt, ist das deutsch-estnische Schumann-Quartett. ... und präsentierte die fordernden Werke der Quartett-Literatur mit einer souveränen Leichtigkeit, die nur eine Frage offen lässt: Was lässt sich da noch verbessern? ... Die Reife, mit der die vier jungen Musiker das Gleichgewicht finden, ist meisterlich. ... Denn die musikalische Intelligenz des Schumann-Quartetts ist erstaunlich; und das Vergnügen, das ihre Konzerte auslösen, umwerfend.

Mehr können Sie lesen unter: 20190115-SZ WNN-paul schäufele-ein umwerfendes vergnügen

 

Das Konzert mit dem Schumann

Quartett findet auf jeden Fall statt

Trotz heftiger Schneefälle in den letzten Tagen findet das Konzert mit dem Schumann Quartett auf jeden Fall statt. Nicht nur der Konzertsaal im Kurhaus und dessen Zugänge sind frei, sondern auch die Anreise der Musiker ist trotz Totalausfall der BOB neu organisiert und gesichert.

Wir freuen uns sehr auf dieses besondere Konzert mit dem weltberühmten Ensemble. Sichern Sie sich über MünchenTicket die noch verfügbaren wenigen Plätze in den vorderen Bereichen (www.muenchenticket.de). Restkarten an der Abendkasse.

Mehr Informationen über die Werke erhalten Sie durch den empfehlenswerten Einführungsvortrag um 18:30 Uhr im Salettl, 1. Stock (freier Eintritt, Referentin: Susanne Kessler, siehe Eintrag unten). Der Zugang zum Salettl ist über den mittleren Eingang zum Restaurant.

 

Einführungsvortag für Konzert

"Schumann Quartett"

am 13.01.2019, 18:30 Uhr im Salettl

Im Rahmen eines Einführungsvortrags erläutert Susanne Kessler die drei Werke des Konzerts ergänzt durch viele Noten- und Tonbeispiele. Sie beginnt mit Beethovens spätem Streichquartett op. 132 und spricht dann über Arvo Pärts Fratres, dem sie auch Chorwerke Pärts gegenüberstellt. Dieses harmonische und angenehm hörbare moderne Werk bildet die Mitte des Konzertprogramms. Abschließend wird Susanne Kessler über Brahms´1. Steichquartett erläutern. Herzliche Einladung!

Mehr finden Sie unter: 20190110-SZ WNN-felicitas amler-ein kosmos von gefühlen