quartettissimo! INTERNATIONALE SPITZENQUARTETTE TRIFFT MAN IM KURHAUS IN BAD TÖLZ.

Schirmherr: Dr. Ingo Mehner, 1. Bürgermeister der Stadt Bad Tölz

 

 
Cuarteto Quiroga, Foto: © MolinaVisuals                            Cosmos Quartet, Foto: © Michal Novak

Veranstaltung im Kurhaus Bad Tölz

Sonntag, 21. November 2021, 17 und 19:30 Uhr

Cuarteto Quiroga und Cosmos Quartet, Spanien

- Gewinner des Spain’s National Music Prize 2019
- Auszeichnungen bei den internationalen Wettbewerben Bordeaux, Borciani, Beijing, Genf, Paris,
   Barcelona

1. Preise beim Montserrat Alavedra BBVA Chamber Music Competition, beim
  
Streichquartwettbewerb der Irene Steels-Wilsing Stiftung sowie beim International Chamber
   Music Competition Mirabent i Magrans in Sitges

quartettissimo! hoch Zwei: Vom Quintett zum Oktett: Ein Konzert mit Teil 1 um 17 Uhr, Teil 2 um 19:30 Uhr

17 Uhr
Franz Schubert Streichquintett C-Dur, D956

19:30 Uhr
Johannes Brahms Streichsextett B-Dur, op. 18
Felix Mendelssohn Bartholdy Oktett Es-Dur, op. 20

Cuarteto Quiroga

Aitor Hevia Violine
Cibrán Sierra Violine
Josep Puchades Viola
Helena Poggio Violoncello

Cosmos Quartet

Helena Satue Violine
Bernat Prat Violine
Lara Fernandez Viola
Oriol Prat Violoncello

Cuarteto Quiroga Home  

Cuarteto Quiroga Audio mit Brahms

Cosmos Quartet Home  

Cosmos Quartet Audio mit Haydn, Bartók, Brahms

 

Biografien

Die spanischen Quartette Cuarteto Quiroga und das Cosmos Quartet werden gemeinsam einen Konzertabend bestreiten, der die Quartettformation aufweitet in Quintett, Sextett und Oktett.

Cuarteto Quiroga, von der New York Times für seine "exquisiten und interpretatonen frischen Darbietungen" gelobt, hat sich als eines der dynamischsten und einzigartigsten Quartette seiner Generation etabliert und erntete internationale Anerkennung bei Kritikern und Publikum für seine unverwechselbare Persönlichkeit sowie seine kühne und originelle Herangehensweise an das Repertoire des Streichquartetts.

Die Gewinner des prestigeträchtigen Spanischen Nationalen Musikpreises 2018 und Preisträger mehrerer großer internationaler Wettbewerbe (Bordeaux, Paolo Borciani, Genf, Peking, Fnapec-Paris, Palau Barcelona) im Jahr 2013 wurde Cuarteto Quiroga der erste Künstler in der Residenz des Königlichen Palastes von Madrid, so dass sie Aufführungen auf einem einzigartigen Satz von dekorierten Stradivari-Instrumenten geben konnten.

Das Quartett tritt unter anderem im Pierre Boulez Saal, Konzerthaus und Philharmonie in Berlin, Wigmore Hall London, The Frick Collection and Lincoln Center in New York, DaCamera in Los Angeles, National Gallery of Art in Washington DC, Amsterdam Concertgebouw, Les Invalides in Paris, Martinu Hall in Prag, Nybrokajen Stockholm, Auditorio Nacional in Madrid, Stadtcasino Basel, Mozarteum Salzburg und bei Festivals wie Heidelberger Frühling und dem

Regelmäßige Bühnenpartner sind Martha Argerich, Jörg Widmann, Veronika Hagen, Javier Perianes, Valentin Erben, Richard Lester, David Kadouch, Jonathan Brown, Vladimir Mendelssohn, Cappella Amsterdam und die Streichquartette Doric, Meta4, Ardeo und Galatea.

Während der Saison 2020/21, die stark von der Pandemie betroffen ist, tritt das Quartett in ganz Europa auf, unter anderem Konzerte im DeSingel Antwerpen, im Stadtcasino Basel, im Palau de la Mésica Catalana in Barcelona, im Auditiorio Nacional und bei der Fundacion Juan March in Madrid, beim Musika-Mésica Festival in Bilbao und beim Schwetzinger SWR Festival. Sie sind jetzt Ensemble in Residence im Cerralbo Museum in Madrid.

Leidenschaftliche Verfechter des zeitgenössischen Repertoires, das Quartett arbeitet regelmäßig mit lebenden Komponisten zusammen und widmet sich der Präsentation und Aufnahme neuer Werke, um einen ständigen Dialog zwischen Tradition und neuer Musik herzustellen. Sie haben Werke von prominenten Komponisten wie Peter Eötvös, Cristébal Halffter, Jose Maria Sénchez-Verdé, Antén Garcia-Abril, Jess Villa-Rojo, Marisa Manchado, Narine Khachatryan und Cecilia D'az uraufgeführt. Sie haben die Gesamtwerke von György Kurtg aufgeführt und werden in zukünftigen Spielzeiten Werke von Jonathan Dove, Jörg Widmann und Jose Luis Turina uraufführen. 2022 werden sie mit dem Kronos Quartett an ihrem Programm "50 For the Future" auf der String Quartet Biennale Amsterdam zusammenarbeiten.

Seit 2012 begibt sich Cuarteto Quiroga auf eine ehrgeizige Reise, um mit dem unabhängigen niederländischen Label Cobra Records einen inspirierten und einzigartigen Aufnahmekatalog zu erstellen. Ihre neueste CD Heritage bietet eine bereite Anthologie der Streichquartett-Musikszene in Madrid zur Zeit Goyas. Dieses 2019 erschienene "notwendige Album" (Scherzo) wird auf Darmsaiten aufgeführt und enthält zwei Uraufführungen von Boccherini und Brunetti. Ihr Debütalbum, das Haydn und Webern mit Sollima paart, gewann den CD of the Year 2012 Award der Independent Producers Union (UFI). Zu den zuvor von der Kritik gefeierten Aufnahmen für Cobra gehören Alben der Alten Musik von Schönberg, Webern und Alban Berg; von Brahms' Opus 51 Quartetten; und von Bartik, Ginastera & Halffter. 2016 veröffentlichten sie eine Aufnahme mit Javier Perianes für Harmonia Mundi mit Klavierquintett-Raritäten von Granados und Turina. Zukünftige Veröffentlichungen umfassen eine Doppelscheibe aus Quartetten und Quintetten von Haydn und Mozart mit Veronika Hagen.

Cuarteto Quiroga wurde 2003 gegründet und hat seinen Namen von dem galizischen Geiger Manuel Quiroga, einem der herausragendsten Streicher der spanischen Musikgeschichte. Sie studierten bei Rainer Schmidt an der Escuela Superior de Mésica Reina Soféa in Madrid, bei Walter Levin an der Musikakademie Basel und bei Hatto Beyerle an der Europäischen Kammermusikakademie. Weitere bedeutende künstlerische Einflüsse sind Johannes Meissl, György Kurtg, Andrs Keller, Eberhard Feltz und Ferenc Rados. Sie sind fest für den Kammermusikunterricht engagiert und beaufgeben profest am Conservatorio Superior de Mésica in Saragossa, an der Universität Mozarteum in Salzburg, an der Musikene in San Sebastien und am Real Conservatorio Superior de Mésica in Madrid. Sie werden regelmäßig eingeladen, Masterklassen an Universitäten und Musikhochschulen in ganz Europa, den USA und Lateinamerika zu geben.

Der Geiger des Quartetts, Cibrén Sierra, spielt die Nicola-Amati-Violine "Arnold Rosé" von 1682 großzügig als Leihgabe von Paola Modianos Erben.

 

Das Cosmos Quartet wurde 2014 aus der Freundschaft und den gegenseitigen Interessen von vier jungen spanischen Musikern gegründet. Jeder von ihnen hatte einen internationalen Weg als Solist, Kammer- und Orchestermusiker. Sie wurden unter anderem von Professoren wie Alfred Brendel, Rainer Schmidt, Johannes Meissl, Hatto Beyerle, Miguel da Silva, Oliver Wille, Jonathan Brown, Anita Mitterer, Krzysztof Chorzelski, Patrik Jüdt und Quartetto di Cremona betreut.

Trotz der Tatsache, dass es ein neu gegründetes Ensemble ist, hat das Cosmos Quartett bereits eine internationale Karriere gewonnen und kürzlich den ersten Preis beim Wettbewerb Irene Steels - Wilsing Foundation in Heidelberg, den Dritten Preis beim Internationalen Joseph-Joachim-Kammermusikwettbewerb 2019 in Weimar, die 13. Premi BBVA de Mésica de Cambra Montserrat Alavedra und den Dritten Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Carl Nielsen in Weimar und den Dritten Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Carl Nielsen in Weimar, den 13. Premi BBVA de Mésica de Cambra Montserrat Alavedra und den Dritten Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Carl Nielsen in Weimar gewonnen. , unter anderem. 

Sie spielten an Orten wie dem Heidelberger Streichquartettfest 2019 in Heidelberg, Festival Emergents bei L'Auditori de Barcelona, das Quincena Musical in San Sebastien, die Schubertada de Vilabertran, das Gent Festival van Vlaanderen in Belgien, das Festival Mésica Sur in Motril, das Festival de Monteleén in Leén, das East Neuk Festival in Edinburgh, und von Anfang an sind sie an Veranstaltungsorten wie Auditori Miquel Delibes in Valladod , Fundacion Juan March in Madrid, die Wigmore Hall in London und das ORF Kulturhaus Wien.​

Derzeit sind sie ehemalige Mitglieder der European Chamber Music Academy ECMA von Hatto Beyerle und Johannes Meissl. Seit Oktober 2018 sind sie zudem in einem Master-Studium an der Universität Hannover bei Professor Oliver Wille.​​

Zu den anstehenden Projekten gehören das Konzertdebüt im "Bozar" in Brüssel und das "Konzerthaus" in Berlin, eine Zusammenarbeit mit dem Cellisten Llus Claret, der Schubert Quintett am "Palau de la Mésica" in Barcelona und "Cérculo de Bellas Artes" in Madrid spielt, sowie ein Aufnahmeprojekt in Zusammenarbeit mit dem WDR Köln.​

Das Quartett hat seinen Sitz in Barcelona und spielt vier Instrumente, die speziell für sie vom katalanischen Lautenbauer David Bagué gebaut wurden.

 

Abonnements und Einzelkarten können Sie bestellen bei:

MünchenTicket:

https://www.muenchenticket.de/

Tourist-Info Bad Tölz:

 

Am Schalter während der Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-18, Sa 9-12:30) oder telefonisch unter 08041-7867-0 oder per Mai an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 

quartettissimo! INTERNATIONALE SPITZENQUARTETTE TRIFFT MAN IM KURHAUS IN BAD TÖLZ.

Schirmherr: Dr. Ingo Mehner, 1. Bürgermeister der Stadt Bad Tölz

 

Fördernde Hauptsponsoren der Reihe

 Stadt Bad Tölz   Wirtschaftsforum Oberland e.V. mit seinen angeschlossenen Firmen