Mount Kailash Foto @ Christoph Kessler 1998

Internationales Festival TÖLZER KLASSIK GIPFEL – EIN FEUERWERK DER MUSIK
Schirmherr: Dr. Ingo Mehner, 1. Bürgermeister der Stadt Bad Tölz

TÖLZER KLASSIK GIPFEL - EIN FEUERWERK DER MUSIK - LIVE!

Neue Termine am 11. - 21. Oktober 2021

Mo 11.10.2021  Quatuor Modigliani (Paris) (ausgefallenes quartettissimo!-Konzert 3-2020/21)
Festivalauftakt: Wunderklang aus drei Jahrhunderten
Mozart: Streichquartett Nr. 17 B-Dur KV 458 Jagdquartett • Ravel: Streichquartett F-Dur, op. 35 • Schubert: Streichquartett Nr. 13 a-Moll op. 29 D 804 (1824) Rosamunde 

Mi 13.10.2021  Quartetto di Cremona (Cremona) mit David Orlowski (Klarinette) (ausgefallenes quartettissimo!-Konzert 2-2020/21)
Ausflug zu berühmten Klarinettenquintetten
Anton Webern: Langsamer Satz für Streichquartett • Wolfgang Amadeus Mozart: Quintett für Klarinette und Streichquartett A-Dur, KV 581 • Johannes Brahms: Quintett für Klarinette und Streichquartett h-moll, op. 115

Di 19.10.2021  Quatuor Van Kujik (Paris) (ausgefallenes quartettissimo!-Konzert 1b-2020/21: Ersatz für Jerusalem Quartet)
Hin zu Mendelssohns mitreißendem Jugendwerk 
Mozart: Streichquartett Nr. 14, KV 387 • Grieg: Streichquartett Nr. 1, op. 27 • Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett Nr. 2, op. 13

Do 21.10.2021  Marmen Quartet (London) (ausgefallenes quartettissimo!-Konzert 1a-2020/21: Ersatz für Jerusalem Quartet)
Festivalfinale: Eindrucksvollstes Quartett Beethovens
Haydn: Streichquartett B-Dur, op. 64,3 • Ligeti: Streichquartett Nr. 1 (Metamorphoses nocturnes) • Beethoven: Streichquartett cis-moll, op. 131

Die Konzerte fassen die ausgefallenen Konzerte der quartettissimo!-Saison 2020/21 in Form des neuen Festivals zusammen. Alle quartettissimo!-Abonnements und Einzelkarten behalten ihre Gültigkeit für die verschobenen Konzerte im Rahmen des TÖLZER KLASSIK GIPFEL. Das ausgefallene Konzert mit dem Jerusalem Quartet wird in der Saison 2021/22 neu angesetzt. 

Die quartettissimo!-Abonnements und Einzelkarten für die ausgefallenen Konzerte der Saison 2020/21 behalten ihre Gültigkeit.

Begrenzte Anzahl an neuen Abonnements und begrenzte Anzahl an Einzelkarten können Sie ab sofort bestellen bei:

MünchenTicket:

https://www.muenchenticket.de/

Tourist-Info Bad Tölz:

 

Am Schalter während der Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-18, Sa 9-12:30) oder telefonisch unter 08041-7867-0 oder per Mai an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 

Keine Abendkasse. Keine Einführungen, dafür kostenloses 106-seitiges Programm"buch" mit allen Informationen über Komponisten, Werke und Ensembles und vielen Notenbeispielen sowie reich bebildert.

 

Grußwort des 1. Bürgermeisters der Stadt Bad Tölz, Dr. Ingo Mehner

Liebe Musikfreundinnen und Musikfreunde, sehr geehrte Damen und Herren,

schön, dass wir uns wiedersehen! Nach einem einzigartigen Jahr des Verzichts und der Stille, der Absagen und der Distanz startet die Kulturbranche nun wieder.
Zaghaft noch, gleichzeitig aber mit einem „Paukenschlag“: Der TÖLZER KLASSIK GIPFEL, das erste Streichquartett-Festival, ist eine hervorragend besetzte Veranstaltungsreihe erstklassiger Ensembles. Darauf sind wir stolz!
Dieses Klangerlebnis passt gut zur Kulturszene, die sich in Bad Tölz über die Jahre hinweg entwickelt hat. Außergewöhnlich statt Mainstream. Ehrlich, einnehmend und exquisit. Bemerkenswert – im wahrsten Wortsinn:
Ob Thomas Mann, Knabenchor-Festival oder „Die Stadt mit der besonderen Note“, Bad Tölz steht für Kultur, die Nischen für alle öffnet, statt viele für alles zu begeistern.
Auch der TÖLZER KLASSIK GIPFEL verspricht Besonderes, nicht nur wegen der hervorragenden Güte der Künstler. Dieses erste Streichquartett-Festival ist in Bad Tölz der Auftakt einer hoffentlich langen Reihe. Darüber hinaus markiert es den Wiederbeginn der Kulturszene nach der langen Zeit des Lockdowns. Ich hoffe, dass für uns alle Konzerte und Kunst bald wieder ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltages werden!
Ich wünsche allen Beteiligten und den Organisatoren gutes Gelingen und bedanke mich für das Engagement und die Flexibilität, die sie bewiesen haben, um den TÖLZER KLASSIK GIPFEL möglich zu machen. Ihnen, verehrte Zuhörerinnen und Zuhörer, wünsche ich mit dieser Premiere im doppelten Sinn einen unvergleichlichen Hochgenuss, Ihr

Dr. Ingo Mehner
1. Bürgermeister der Stadt Bad Tölz

 

Grußwort des Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr verehrtes Publikum,

die vergangenen Monate waren für uns alle eine eigenartige und ungewohnte Zeit. Die Corona-Regelungen forderten in der vergangenen Saison ihren Tribut. Wochenlang waren und sind Geschäfte, Restaurants und Institutionen (fast) vollständig geschlossen, die Straßen waren teilweise wie leergefegt. Das normale Leben, wie wir es eigentlich kennen, war schlicht zum Stillstand gekommen. Und Gleiches gilt für die Kultur. Zahlreiche Konzerte mussten entfallen. Einen Zustand, wie ihn wohl kaum jemand von uns bisher erlebt hatte. Friedrich Nietzsche hat einmal gesagt: "Ein Leben ohne Musik ist ein Irrtum." Ich glaube, er hat Recht.
Ich freue mich daher umso mehr, dass das 1. Streichquartett-Festival TÖLZER KLASSIK GIPFEL bei passender Inzidenz stattfinden wird, der den Musikerinnen und Musikern hoffentlich ein Gefühl der Normalität zurückgibt und Ihnen allen ermöglicht, endlich wieder Kultur zu genießen. Den herausragenden Künstlerinnen und Künstlern wünsche ich in den kommenden Monaten eine Rückkehr zu zahlreichen Live-Erlebnissen.
Ein Jahr voller Einschränkungen hat uns eindrucksvoll gezeigt, welche Wertschätzung kulturelle Angebote verdienen. Umso schöner ist es, dass es dem Klangerlebnis e.V. gelungen ist, ein so hochkarätiges Programm zusammenzustellen. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren, die mit viel Schwung und großem Engagement diesen wunderbaren Klassik Gipfel mit Leben füllen.
Ihnen, liebe Besucherinnen und Besucher, wünsche ich beste Unterhaltung und viele unvergessliche Konzertmomente, Ihr

Bernd Sibler, MdL
Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst

 

Grußwort des Landrats des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen, Josef Niedermaier

Liebe Musikfreunde, Liebe Musikfreundinnen,
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir erfahren gerade eine herausfordernde Zeit. Gerade für unsere Kulturschaffenden, denen jedwede Auftritte versagt blieben. Auch die Liebhaber von Klassik und Kammermusik durften sich lange an keinen Live-Auftritten mehr erfreuen.
Umso mehr freut es mich, dass mit dem TÖLZER KLASSIK GIPFEL nun ein Event stattfinden kann, in dem alle ausgefallenen quartettissimo!-Konzerte in einem neuen Festival zusammengefasst wurden.
Lassen Sie in unserem schönen Kurhaus die Seele baumeln und genießen Sie die Konzerte der hochkarätigen Ensembles und Künstler, die unsere Sinne mit Ihrer Musik auf eine Reise schicken.
Ich möchte den Verantwortlichen danken, für den enormen Aufwand, mit dem Sie die vielen wunderbaren Musiker für diesen Event in unseren schönen Landkreis zusammen holen konnten. Natürlich gebührt auch den Musikern selbst großes Lob, trotz der hohen Auflagen und Hindernisse an diesem Event mitzuwirken und so die Besucher mit ihrer Musik erfreuen zu können.
Allen Besuchern wünsche ich eine wunderschöne Zeit auf dem Tölzer Klassik Gipfel. Lassen Sie sich von der Zartheit der Klänge umschmeicheln und genießen Sie nach langer Entbehrung diese Stärkung für den Alltag.

Josef Niedermaier
Landrat des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen

 

Fördernde Hauptsponsoren 

 Stadt Bad Tölz   Wirtschaftsforum Oberland e.V. mit seinen angeschlossenen Firmen

 

  
Quatuor Modigliani, Foto: © Marie Staggart

Neuer Termin: Montag, 11. Oktober 2021

Quatuor Modigliani, Paris

- 1. Preis bei Concours Internationaux d'Eindhoven (2004)
- 1. Preis Vittorio Rimbotti de Florence (2005)
- 1. Preis beim renommierten Young Concert Artists Auditions of New York (2006)
Die Musiker spielen auf vier wertvollen Instrumenten aus dem 17. und 18. Jahrhundert

Klangwunder aus drei Jahrhunderten

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett B-Dur, KV 458 (Jagdquartett)
Maurice Ravel Streichquartett F-Dur, op. 35
Franz Schubert Streichquartett a-moll, op. 29 D 804 (Rosamunde)

Amaury Coeytaux Violine
Loïc Rio Violine
Laurent Marfaing Viola
François Kieffer Violoncello
 

Quatuor Modigliani Audio mit Schubert: Quartettsatz c-moll


Biografie

Das in Paris lebende Quatuor Modigliani feierte in 2018 sein 15-jähriges Bestehen und blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück: Weltweit hat sich das Ensemble als eines der meistgefragten Quartette seiner Generation etabliert, das in den ehrwürdigsten Konzertsälen und Streichquartettserien auftritt. Eine besondere Auszeichnung war für das Quatuor Modigliani im März 2017, als erstes Streichquartett im Großen Saal der Elbphilharmonie zu spielen.

In der Saison 2019/20 war das Quartett in Nordamerika und Asien auf Tournee; in Europa tritt es u.a. in der Wigmore Hall London, in der Liederhalle Stuttgart, in der Elbphilharmonie Hamburg, der Philharmonie Paris, dem Konzerthaus Berlin, der Sociedad Filarmónica de Bilbao, dem Concertgebouw Amsterdam, Prinzregententheater München, dem Konzerthus Stockholm, Konzerthaus Wien und dem LAC Lugano auf. Außerdem ist es bei Festivals wie den Salzburg Festspielen, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Menuhin Festival Gstaad und den Schwetzinger SWR Festspielen zu Gast. Im Sommer 2014 hat das Quartett die künstlerische Leitung des nach dreizehn Jahren wieder eröffneten berühmten Evian Festivals am Genfer See übernommen, das sein Renommee seinem damaligen Leiter, Mstislav Rostropowitsch verdankt. Das Quartett organisiert ab Herbst 2019 die Bordeaux International Competition, die eine Reihe von Meisterkursen sowie ein eigenes Festival inkludiert.

Dank der großzügigen Unterstützung von privaten Sponsoren spielt das Quartett auf vier außergewöhnlichen alten italienischen Instrumenten:

· Amaury Coeytaux – Violine von Giovanni Battista Guadagnini von 1773
· Loïc Rio – Violine von Giovanni Battista Guadagnini von 1780
· Laurent Marfaing – Viola von Luigi Mariani von 1660
· François Kieffer – Violoncello von Matteo Goffriller von 1706

Das Quartett dankt der SPEDIDAM für ihre Unterstützung.

 

 

  
Foto: © Nicolaj Lund

Neuer Termin: Mittwoch, 13. Oktober 2021

Quartetto di Cremona, Cremona
David Orlowsky, Klarinette

- 2002 Franco Gulli Award als bestes italienisches Kammermusik-Ensemble
- 2005 die Borletti - Buitoni Trust Foundation Fellowship
- Die Musiker spielen auf vier wertvollen Instrumenten aus dem 17. und 18. Jahrhundert
- David Orlowsky ist SONY-Exclusivkünstler

Berühmte Klarinettenquintette

Anton Webern Langsamer Satz für Streichquartett (1905)
Wolfgang Amadeus Mozart Klarinettenquintett A-Dur, KV 581
Johannes Brahms Klarinettenquintett h-moll, op. 115

Cristiano Gualco Violine
Paolo Andreoli Violine 
Simone Gramaglia Viola
Giovanni Scaglione Violoncello

David Orlowsky Berlin (Klarinette)

Quartetto di Cremona Home

Quartetto di Cremona Audio mit Mozart: Streichquartett KV 387, 4. Satz



Biografien

Seit seiner Gründung im Jahr 2000 wird das Quartetto di Cremona regelmäßig zu großen Musikfestivals in Europa, Nord- und Südamerika und Fernost eingeladen und genießt allgemeine Anerkennung für sein hohes Niveau an interpretativer Kunst. Als BBT Fellowship-Preisträger 2005, erhielt das Quartetto di Cremona vom Borletti Buitoni Trust den Franco Buitoni Award (2019) für seinen kontinuierlichen Beitrag zur Förderung der Kammermusik in Italien und der ganzen Welt. Die erfolgreiche Saison 2018/19 umfasste Konzerte in Berlin, Hamburg, Stockholm, Amsterdam, Valencia, Mailand, Rom sowie New York, Cartagena de Indias, Hongkong, Colmar und auf der Schubertiade. Zu den Höhepunkten der Saison 2019/20 gehörten eine lange Tournee durch Nordamerika, Auftritte in den Niederlanden, Spanien, Deutschland, der Schweiz, Albanien, Taiwan und Finnland sowie Konzerte an den wichtigsten italienischen Musikinstitutionen.

Im Jahr 2020 feierte das Quartetto di Cremona sein 20-jähriges Bestehen, ein wichtiger Meilenstein für das italienische Ensemble. Häufig zu Meisterkursen in Europa, Nord- und Südamerika und Asien eingeladen, sind sie seit 2011 Professoren an der Walter Stauffer Academy in Cremona. Sie sind Botschafter des internationalen Projekts Friends of Stradivari und Le Dimore del Quartetto. Sie sind Ehrenbürger von Cremona.

Das Ensemble wird freundlicherweise von der Kulturförderung Peter Eckes (KPE) mit fantastischen italienischen Instrumenten unterstützt:

· Cristiano Gualco – Violine von Nicola Amati, Cremona 1640
· Paolo Andreoli – Violine von Paolo Antonio Testore, Milano ca. 1758 (KPE)
· Simone Gramaglia – Vola von Gioachino Torazzi, ca. 1680 (KPE)
· Giovanni Scaglione – Violoncello von Dom Nicola Amati, Bologna 1712 (KPE)

David Orlowsky ist international für sein fesselndes und ausdrucksstarkes Klarinettenspiel bekannt und gilt heute weltweit als einer der führenden Interpreten des Klarinettenrepertoires von Mozart über Golijov bis hin zur Klezmermusik. Als Sony Exklusivkünstler hat er bisher sieben CDs veröffentlicht und wurde bereits zweimal mit dem ECHO Klassikpreis ausgezeichnet.

Im Alter von 16 Jahren gründete er das mehrfach preisgekrönte David Orlowsky Trio (mit Jens-Uwe Popp, Gitarre und Florian Dohrmann, Kontrabass). Das Trio gilt heute als richtungsweisend im Bereich der neuen Weltmusik und konzertiert weltweit. Er war solistisch sowie mit seinem Trio auf allen großen internationalen Festivals zu Gast wie z. B. dem Schleswig-Holstein Musikfestival, Rheingau Musikfestival, Beethovenfest, Lucerne Festival, Gidon Kremers Lockenhausfestival oder dem Moritzburg Festival.

Highlights der letzten Saisons waren Konzerte u.a. im Concertgebouw Amsterdam, der Stiftung Mozarteum in Salzburg, der Berliner Philharmonie, dem Leipziger Gewandhaus sowie gemeinsame Auftritte mit dem Danish String Quartet, dem Pianisten Igor Levit, dem Mandolinisten Avi Avital sowie eine Kooperation mit dem Schauspieler Dominique Horwitz.

David Orlowsky ist leidenschaftlicher Kammermusiker und zu seinen musikalischen Partnern gehörten namhafte Künstler wie Daniel Hope, Andreas Haefliger, Vilde Frang, Nils Mönkemeyer, das Fauré Quartett und das Vokalensemble „Singer Pur“, mit denen er 2011 einen ECHO Klassik für das gemeinsame Album Jeremiah gewann.

Die langjährige Zusammenarbeit mit dem Vogler Quartett mündete in eine gemeinsame Aufnahme mit Werken von Mozart und Golijov für Sony Classical. Die CD wurde Album des Monats der Zeitschrift Stereo.

Eine enge musikalische Freundschaft verbindet ihn zudem mit den bedeutenden zeitgenössischen Komponisten Torsten Rasch, Matan Porat und David Bruce. Ein besonderes Anliegen ist ihm das Engagement außerhalb der Konzertsäle, wobei er neben den regulären Konzerten in Schulen, Krankenhäusern oder Altenheimen auftritt. Er engagiert sich zudem bei der Initiative „Rhapsody in School“, die renommierte Künstler mit Schülern in Kontakt bringt, um sie an klassische Musik heranzuführen.

Seine Kompositionen werden weltweit von Schott Musik/ Advance Music verlegt und die Notenbücher sind nicht nur bei Musikschülern ein Verkaufsschlager. 1981 in Tübingen geboren, studierte er klassische Klarinette bei Prof. Manfred Lindner an der Folkwang- Hochschule in Essen sowie bei Charles Neidich und Ayako Oshima an der Manhattan School of Music in New York City. Heute lebt er in Berlin.

 

  
Foto: © Svend Andersen

Neuer Termin: Dienstag 19. Oktober 2021

Quatuor Van Kuijk (Paris)

- 1. Preis  | Wettbewerb des Wigmore Hall International String Quartet 2015

- 1. Preis  | Trondheim International Chamber Music Competition
- Preisträger der Aix-en-Provence Festival Academy
- BBC New Generation Artists von 2015-2017
- ECHO Rising Stars Saison 2017/2018

Hin zu Mendelssohns hinreißendem Jugendwerk

Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett Nr. 14 G-Dur, KV 387 (Frühlingsquartett)
Edvard Grieg Streichquartett Nr. 1, op. 27
Felix Mendelssohn Bartholdy Streichquartett Nr. 2, op. 13

Nicolas Van Kuijk Violine
Sylvain Favre-Bulle Violine
Emmanuel François Viola
Anthony Kondo Violoncello

Quatuor Van Kuijk Home

Quatuor Van Kuijk Audio mit Ravel: Streichquartett F-Dur, 1. Satz



Biografie

In den sechs Jahren seines Bestehens hat das Quatuor Van Kuijk einen fulminanten Karrierestart hingelegt: Der Erste Preis sowie die Ehrungen für die beste Beethoven und die beste Haydn Interpretation bei der Wigmore Hall International Chamber Music Competition, der Erste Preis und der Publikumspreis bei der Trondheim International Chamber Music Competition, Preisträger der Aix-en-Provence Festival Academy, BBC New Generation Artist von 2015–2017 und schließlich Teil der prestigeträchtigen ECHO Rising Stars Serie in der Saison 2017/2018. Fast unglaublich...

Folglich ist das Ensemble nun in den wichtigsten internationalen Konzertsälen präsent: Wigmore Hall in London, Philharmonie de Paris, Auditorium du Louvre, Théâtre des Champs Elysées, Salle Gaveau in Paris, Tonhalle Zürich, Wiener Konzerthaus & Musikverein Wien, Concertgebouw Amsterdam, Berliner Philharmonie, Kölner Philharmonie, Elbphilharmonie Hamburg, Konserthuset Stockholm und bei Festivals wie den BBC Proms, Cheltenham, Heidelberg, Verbier, Aix-en-Provence, Montpellier/Radio Frankreich, Evian, Stavanger, Concentus Moraviae, Esterházy oder Eilat. Highlights der kommenden Saison sind Touren durch die USA, Australien und China mit Debüts in der Carnegie Hall in New York City, im Sydney Opera House, im Melbourne Recital Centre, im UKARIA Cultural Centre sowie in der Shanghai Symphony Hall.

Das Quatuor Van Kuijk nimmt exklusiv für das Label Alpha Classics auf. Ihr Debütalbum Mozart wurde mit großem Erfolg veröffentlicht (CHOC de Classica, DIAPASON D'OR DECOUVERTE). Auch die beiden folgenden CDs mit Werken von Debussy & Ravel sowie mit Schubert wurden von der Kritik stark gelobt. 2020 widmet sich das Quartett erneut Mozart: Es erscheinen zwei weitere mit Aufnahmen der Streichquartette KV421 und KV387, sowie der Violaquartette KV515 und KV516 mit Adrien La Marca. Das Quatuor Van Kuijk war Residenz-Quartett bei Proquartet in Paris, wo sie bei Mitgliedern des Alban Berg, des Artemis und des Hagen Quartetts studierten. Zuvor hatten sie beim Quatuor Ysaÿe studiert und anschließend mit Günter Pichler an der Escuela Superior de Mùsica Reina Sofía in Madrid gearbeitet, was dank der großzügigen Unterstützung des International Institute of Chamber Music Madrid möglich war.

Das Quatuor Van Kuijk wird unterstützt von Pirastro und SPEDIDAM; ihr Hauptsponsor ist die Mécénat Musical Société Générale. 

 

 

 
Foto: © Marco Borggreve

Neuer Termin: Donnerstag, 21. Oktober 2021

Marmen Quartet (London)

- 1. Preis | Internationaler Streichquartettwettbewerb in Banff 2019
- 1. Preis | Internationaler Streichquartettwettbewerb in Bordeaux 2019
- Gewinner Royal Overseas League Competition 2018
- Royal Philharmonic Society Albert and Eugenie Frost Prize
- Young Quartet in Residence
 am Wiltshire Music Centre

- Auszeichnungen der Company/Concordia Foundation, der Hattori Foundation, Help Musicians

Festivalfinale: Eindruckvollstes Streichquartett Beethovens

Joseph Haydn Streichquartett B-Dur, op. 64,3
György Ligeti Streichquartett Nr. 1 (Métamorphoses nocturnes)
Ludwig van Beethoven Streichquartett cis-moll, op. 131

Johannes Marmen Violine
Ricky Gore Violine
Bryony Gibson-Cornish Viola
Steffan Morris Violoncello

Marmen Quartet Home

Marmen Quartet Audio mit Beethoven: Streichquartett op. 131



Biografie

Das Marmen Quartet wurde 2013 am Royal College of Music in London gegründet und baut sich schnell einen Ruf für den Mut, die Vitalität und die Kraft seiner Darbietungen auf. 2019 ist ein Jahr bedeutender Erfolge für das Quartett, das den Großen Preis beim Internationalen Streichquartett-Wettbewerb von Bordeaux gewonnen hat und den ersten Preis beim Banff International String Quartet Competition gewonnen hat, wo es auch mit den Haydn- und Canadian Commission-Preisen ausgezeichnet wurde.

Weitere Auszeichnungen sind der erste Preis beim Royal Overseas League Competition (2018) und Auszeichnungen beim Internationalen Joseph Joachim Chamber Music Competition.

Das Marmen Quartett trat unter anderem in der Wigmore Hall, Milton Court (Barbican), Palladium Malmö und Muziekgebouw Eindhoven auf. Weitere Highlights der letzten Zeit waren Auftritte im gesamten Vereinigten Königreich als Teil von Music in the Round es "Bridge Scheme" (2015-17) sowie regelmäßige Auftritte im Wiltshire Music Centre, wo sie Young Quartet in Association und in ganz Schweden sind. Festivalengagements führten das Quartett zu den Hitzacker, Lockenhaus, Edinburgh Fringe, North Norfolk und Lake District Summer Music Festivals.

Die Spielzeit 2019/20 feiert Debüts in der Berliner Philharmonie, der Amsterdam String Quartet Biennale und dem Graffenegg Festival sowie umfangreiche Europatourneen mit Auftritten in Zürich, Paris, Würzburg und Nürnberg. Das Quartett tritt regelmäßig in ganz Schweden auf und 19/20 bringt mit Musik I Syd seinen ersten Beethoven Streichquartett-Zyklus. Ein weiterer Saisonhöhepunkt ist, dass sie Martinus Konzert für Streichquartett und Orchester mit dem Sinfonieorchester Helsingborg aufführen. Darüber hinaus gibt das Quartett sein japanisches Debüt in einer Tournee mit Auftritten in Osaka, Nagoya und Tokio.

Das Marmen Quartett hält derzeit das Guildhall School of Music String Quartet Fellowship und studiert in London bei Simon Rowland-Jones und John Myerscough (Doric Quartet). Das Quartett absolviert mit Oliver Wille einen Master of Chamber Music an der Hochschule für Musik in Hannover. Sie wurden vom verstorbenen Peter Cropper betreut und wurden von der Musicians Company/Concordia Foundation, der Hattori Foundation, Help Musicians und der Royal Philharmonic Society (Albert and Eugenie Frost Prize) unterstützt.

 

Wir hoffen, dass Sie auch weiterhin Interesse an unserem hochstehenden 1. TÖLZER KLASSIK GIPFEL 2021 haben werden!